Hauptmenü

So ihr Lieben. Nach einer längeren Pause geht es nun endlich weiter. Wir haben auf Korsika noch einmal für drei Wochen den Sommer verlängert. Ich hoffe es ist noch jemand an Bord.

Aufstehen war heute für 7 Uhr angesagt. Richtig spät für uns. Es war eine kühle Nacht. Wir haben das erste mal unsere Decke gebraucht.  So schön hier! Es ist ein klarer Morgen mit herrlich blauem Himmel und alles rundum ist sattgrün.

Um 8:30 Uhr ist Abfahrt. Wir fahren zum Headspring Entrance. Dieser ist ein paar Meilen weiter. Auch hier ist es toll und wenn man die Zeit hat kann man  gerne für einen Tag verweilen. Es gibt einen großen Parkplatz, eine gepflegte Liegewiese, angelegte Wasserfälle, kleine Trails und eine schöne Badestelle. Wir müssen einen kleinen Abschnitt vorzeigen, den uns die Rangerin am Tag vorher gegeben hatte. So könnten wir alles auch heute umsonst nutzen.

Wir fahren nach einer kurzen Pause weiter und tanken noch einmal vor dem Highway 75. Dann geht es weiter über den herrlich leeren Highway 441 mit gelb blühenden Straßenrändern. Hier kann man ganz entspannt entlang bummeln.

Wir kommen nach Georgia. Bevor wir in den State Park abbiegen fahren wir noch eine Meile weiter Richtung Fargo zum Suwannee Visitor Center. Doch das hat leider geschlossen. Nun geht es auf dem #177 für 17 Meilen in den Swamp hinein. Wir fahren durch erschreckend viele abgeholzte Gebiete, aber auch durch Wäldchen und dazwischen sind immer wieder Teiche mit hübschen Seerosen.

FÜR SLIDESHOWS MIT GRÖSSEREN FOTOS EIN BILD ANKLICKEN

  • 2015schildokefenokee
  • 2015str.okefenokee

Um 12:15 Uhr sind wir an der Rangerstation im Stephen C. Foster State Park. Und es ist Mittagspause, bis 13 Uhr. Wir schlendern ein wenig umher und machen eine kleine Lunchpause.

  • 2015hafensp1
  • 2015hafensp2

Dann können wir einchecken. Ich hatte reserviert, was mal wieder nicht nötig gewesen wäre. Der Campground ist nahezu leer. Wir suchen uns die schöne grüne Site 48 aus. Ein sehr netter Campground. Auch hier gefällt es uns super gut.

Wir wollen nun eine kleine Bootstour mit einem motorisierten Aluboot machen und präparieren uns entsprechend. Eincremen, mit OFF einsprühen, Hüte aufsetzen und den wasserfesten Fotoapparat nicht vergessen. Wir buchen das Boot für 2 Stunden und zahlen 40.80 $. Nach einer kurzen Einweisung bekommen wir noch einen kleinen Plan für die Wasserstraße und dann geht es los.

Die Fahrt geht zunächst durch eine schmale Fahrrinne und wir sind froh, dass uns niemand entgegen kommt.

Dann kommen wir in den offenen Bereich und halten uns rechts. Das Wasser ist glatt und wir können uns an den herrlichen Spiegellungen kaum satt sehen. Ganz gemütlich tuckern wir über das stille Wasser. Einige Vögel fühlen sich wohl gestört und fliegen auf.

Auf unserer Waterway Map sind alle möglichen Punkte gekennzeichnet. Nach einer kurzen Fahrt durch diese verzauberte Landschaft mit den unglaublichen Spiegellungen erreichen wir die Gator Cove und sehen unsere ersten Alis. Ein wenig unheimlich ist mir da schon zumute.

Gegenüber des Hollow Tree biegen wir nach links in einen schmalen Seitenarm ab. Hier geht es teilweise sehr eng durch den Zypressenwald und Axels Fahrkunst ist gefragt. Überall blühen die Seerosen.

  • 2015swamp2
  • 2015swamp1

Am sogenannten Minnies's Lake kommt uns ein Kanu entgegen und wir fahren uns auf einem unter Wasser liegenden Baumstamm fest. Wir haben noch ein Paddel dabei und müssen ordentlich stoßen und schieben um frei zu kommen. Kentern wollte ich hier sicher nicht. Immer öfter stoßen wir an den schmalen Stellen gegen einen Baum. So verbeult wie das Bootchen ist, sind wir nicht die ersten denen das passiert. Wir sind eine Stunde unterwegs und kehren um.

Auch auf dem Rückweg sehen wir Alligatoren. Wir sind hier fast alleine unterwegs und genießen diese schöne Fahrt sehr. Diese Bootstour war ein ganz besonderes Highlight für uns

Im schmalen Kanal, kurz vor der Rangerstation, sehen wir noch eine Alimama mit ihrem Kleinen. Da muss ich gleich noch einmal vom Land aus ein Foto machen.

  • 2015alimama
  • 2015alikind

Wir laufen zurück zum Campground und schmeißen den Grill an. Heute gibt es Spießchen mit Gemüse und Nudeln. Eine Ruhe hier. Man hört nur die Grillen zirpen.

Am Abend sitzen wir noch mit Moskitonetzen über unseren Hüten draußen. Sicher lustig anzusehen, wir zwei.

 

Gefahrene Meilen: 148 Fazit: Eine Bootsfahrt durch den traumhaften Swamp

 

18) 02.05.2015: Über Ybor City und Homosassa Springs zum Rainbow State Park Zum Anfang 20) 04.05.2015: Anastasia State Park

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok