Hauptmenü

Beitragsseiten

Auch heute hieß es früh aufstehen und los! Wir wollten gegen 10 Uhr am Lower Antelope Canyon sein und vorher die Mittagstour zum Upper gebucht haben.

Größere Kartenansicht

Auf der Fahrt sahen wir überall am Straßenrand Bretterbuden wo indianischer Schmuck angeboten wurde. Und herrliche Landschaft.

Der Morgen war wunderschön und die Sonne lachte vom Himmel. Genau so einen Tag hatten wir uns für heute gewünscht, denn nur bei Sonne kommt das fantastische gelb-orange-rote Farbenspiel im Antelope Canyon so richtig zur Geltung.

Die beiden Canyons liegen völlig separat voneinander. Wir fuhren also zuerst zum Upper AC und buchten eine Tour um die Mittagszeit. Dann ging es zum Lower AC. Wir hatten Glück, es warteten nicht so viele Besucher. An einem windschiefen Bretterverschlag zeigte ich meine Kamera und das Stativ und wir bekamen einen Fotopass und konnten zusammen mit einem weiteren deutschen Paar schon mal zum Canyon wandeln.

Der Eingang ist schon witzig. Auf einer Felsplatte öffnet sich eine Spalte am Boden. Dort zwängt man sich hindurch und kommt über Leitern immer tiefer in den beeindruckenden Canyon. Ein Slot-Canyon. Unten angekommen bleibt einem wirklich die Spucke weg. Hier kommt man in eine Traumwelt. Weiche Wellen und tolle Fomen in herrlichen Farbtönen! Einfach der Hammer!

Nun heißt es den Fotopass-Bonus auskosten, bevor die Gruppe mit dem Führer kommt. Wir haben reichlich Vorsprung.

 

Wir sind fasziniert von diesem Canyon!

Irgendwann hat uns dann die Gruppe eingeholt und es wird etwas enger. Der Guide spielt auf seiner Panflöte. Das hat auch etwas und Fotos hatten wir bis dahin schon "hunderte" geschossen.

Wir laufen den ganzen Weg wieder zurück (die Gruppe steigt am Ende des Canyons über eine Leiter nach draußen) und kommen durch den Felsspalt wieder ans Sonnenlicht, noch völlig beseelt von diesem tollen Erlebnis.


Wir fahren wieder zum großen Parkplatz des Upper Antelope Canyon. Hier geht unsere gebuchte Tour auch schon bald los. Wir sind eine große Gruppe und werden mit mehreren Pick-Ups zum Eingang des Canyons gefahren.

Es geht durch tiefen Sand und die Fahrer müssen schon zusehen, dass sie sich nicht festfahren.

Hier sind wir am Eingang des Canyon. Der Einstieg ist nicht so spektakulär wie der zum Lower.

Wir gehen etwas zeitversetzt in kleineren Gruppen (immer eine Wagenladung) hinein. Doch da alle fotografieren staut es sich gleich auf. Hier ist ein Gedrängel und man muss zusehen, dass mal keine Menschen auf dem Foto sind. Das Licht im Canyon ist nicht so hell und die Farben nicht so spektakulär und leuchtend. Dort wo die Sonne hineinscheint wirft der Guide Sand in die Luft und man kann einen "Beam" fotografieren. Hier ist die beste Zeit mittags bei Sonnenschein!

FÜR SLIDESHOW EIN BILD ANKLICKEN

  • DSC_2930UpperAn_
  • DSC_2935UpperAn_
  • DSC_2966UpperAn_

Alles geht ein wenig hopp - hopp. Wir werden von den Guides angetrieben und haben nicht so viel Zeit. Und dann werden wir wieder zurück zum Parkplatz gekarrt.

Hmm, klingt das jetzt nicht sooo begeistert. Ok, es war schon schön, doch wenn man nur einen Canyon besuchen will/kann, sollte man den Lower Antelope Canyon wählen.

Beide Canyons waren auf jedem Fall ein besonderes Erlebnis.


Wir fuhren nun erst einmal zum bekannten Antelope Point um einen ersten Blick auf den Lake Powell zu werfen - herrlich!

Und dann noch schnell zum Glen Canyon Damm, der den riesigen See aufstaut.

Eine atemberaubende Aussicht. Einfach unglaublich schön!

Völlig überwältigt vom heutigen Tag steuerten wir den vorgebuchten, sehr gepflegten Wahweap Campground an und bekamen auch hier eine Site mit tollem Ausblick.

War das wieder ein fantastischer Tag!

 

Fazit:  Uns hat eindeutig der Lower Antelope Canyon besser gefallen!

 

14) 04.-05.06.2011 Reiten und Wandern im Monument Valley Zum Anfang 16) 06.-07.06.2011 Wanderung zu den Wahweap Hoodoos

Kommentar schreiben (sichtbar erst nach Freigabe)


Sicherheitscode
Aktualisieren (nur Kleinbuchstaben!)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.