Hauptmenü

Um 6:00 Uhr krabbeln wir aus unserer kuscheligen Koje. Die Nacht hier am See war angenehm warm.

Unsere Anzeige im TC meldet, dass das Greywater "full" ist. Hmm, komisch, wir haben doch gar nicht geduscht ... Nun ja, der Tank eines TCs ist schon kleiner als die Tanks der Womos, die wir bisher gefahren sind. Wir frühstücken und fahren dann nach Majo rein. Dort halten wir am Bedrock Motel und RV Park. Hier können wir für 5 $ duschen und unser Greywater ablassen. Die nassen Duschtücher hängen wir zum Trocknen auf einen Bügel und nehmen sie mit in die warme Fahrerkabine (@Angelika: Danke für den Tipp).

Dann nehmen wir wieder den Klondike Highway unter die Räder. Wir wollen heute noch auf den Dempster.

Ein Porcupine läuft vor uns über die Straße, wie schön ...

FÜR SLIDESHOWS MIT GRÖSSEREN FOTOS EIN KLEINES BILD ANKLICKEN

  • 4_Tag_Fahrt02
  • 4_Tag_Fahrt02a

Wir machen einen Stopp an der Moose Creek Lodge. Hier soll man ganz gut essen können, doch das kommt für uns zu dieser Tageszeit nicht in Frage und so schauen wir uns nur ein wenig um.

  • 4_Tag_MooseCr.1
  • 4_Tag_MooseCr.2
  • 4_Tag_MooseCr.3

Weiter geht es ...

... und dann haben wir unser erstes Bärenerlebnis in diesem Urlaub. Wir entdecken ihn direkt neben der Straße am Klondike Highway. Und wir sind ganz alleine hier und haben ihn ganz für uns. Wir können den stattlichen Grizzly eine halbe Stunde ungestört bewundern und beobachten. Er frisst ein wenig von den Pflanzen, gräbt nach Wurzeln, schaut ab und zu nach uns, ist aber ganz relaxt.

  • 4_Tag_Baer02
  • 4_Tag_Baer03
  • 4_Tag_Baer04
  • 4_Tag_Baer05
  • 4_Tag_Baer06
  • 4_Tag_Baer07
  • 4_Tag_Baer08
  • 4_Tag_Baer09
  • 4_Tag_Baer10
  • 4_Tag_Baer11
  • 4_Tag_Baer12
  • 4_Tag_Baer13

Es ist schon etwas ganz besonderes die Tiere in freier Wildbahn anzutreffen. Als weitere Autos anhalten verabschieden wir uns von Meister Petz. Völlig beseelt von diesem Erlebnis fahren wir weiter. Die Landschaft wird immer interessanter:

Um 12:00 Uhr sind wir an der Einfahrt zum Dempster Highway. Am Dempster Corner tanken wir noch einmal unseren TC voll. Das ist erst einmal die letzte Möglichkeit. Die nächste Tankstelle ist in Eagle Plains und so weit wollen wir nicht fahren. Und dann starten wir unser nächstes Abenteuer.

  • 4_Tag_Dempster01
  • 4_Tag_Dempster02
  • 4_Tag_Dempster03

Der Highway ist zwar nass, doch in einem ganz guten Zustand. Wir fahren langsam und kommen zu keiner Zeit ins Rutschen. Vor uns bauen sich dicke schwarze Wolkenberge auf und es regnet immer mal etwas. Schade, denn um diese Jahreszeit soll das Land eigentlich in wunderbaren Gelb- und Rottönen erglühen. Aber am Wetter können wir leider nicht drehen. Der erste Abschnitt ist noch recht grün - und einsam ist das hier.

Je höher wir kommen, desto mehr Farbe kommt so langsam ins Spiel. Der Weg nach Norden führt durch die Ogilvie und Richardson Mountains. Wir erreichen den Tombstone Park.

  • 4_Tag_Tombst.02
  • 4_Tag_Tombst.03

Nach 70 km sind wir auf dem Tombstone Mountain Campground und erwischen die letzte freie Site 10. Wir essen eine Kleinigkeit und fahren dann zum Tombstone Interpretive Center. Hier auf dem großen Parkplatz, mit der wunderbaren Aussicht, könnte man auch die Nacht verbringen, wenn der Campground voll ist.

  • 4_Tag_CG1
  • 4_Tag_CG2
  • 4_Tag_CG3

Auch wenn es inzwischen durchgehend regnet wollen wir noch ein wenig weiter den Dempster erkunden und fahren über den North Fork Pass. Von hier aus haben wir atemberaubende Ausblicke in die phantastische Landschaft. Wie schön muss das erst bei Sonne sein.

  • 4_Tag_Tombst.06
  • 4_Tag_Tombst.07
  • 4_Tag_Tombst.08

  • 4_Tag_Tombst.09
  • 4_Tag_Tombst.10

Wir fahren bis zum Chapman Lake.

  • 4_Tag_Tombst.11
  • 4_Tag_Tombst.12
  • 4_Tag_Tombst.13

Die Gegend hier soll sehr wildreich sein.  In den Büschen neben der Straße sehe ich eine große Elchkuh, doch leider zu flott unterwegs und versteckt für ein Foto. Doch schon kurz darauf trabt ein junger Elch direkt vor uns auf der Straße. Den erwische ich bevor er im Dickicht verschwindet.

Nach dieser schönen Moose-Sichtung machen wir uns auf den Rückweg.

Um 17:00 Uhr sind wir zurück auf dem Campground. Es schüttet wie aus Eimern. Die vielen Zelter können einem leid tun. Der Platz steht unter Wasser und das Wetter soll die nächsten Tage so bleiben.

Und so gibt es heute Indoor-Essen, Eier mit Schinken und Brot. Um 22:00 Uhr liegen wir in der Falle - gute Nacht.

 

Gefahrene Kilometer: 353 Fazit: Unser erster Grizzly

 

3) 29.08.2017: Der Silvertrail Zum Anfang 5) 31.08.2017: Dawson City
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok