Hauptmenü

6:30 Uhr stehen wir auf. Die Nacht war wieder lausig kalt. Wir stellen fest, dass keine warme Luft aus den Hauptheizungsschlitzen heraus kommt. Nur aus der kleinen Öffnung im Bad und unter der Bank. Das schafft natürlich nicht so viel. Ab nun lassen wir immer die Badtür auf, damit es wenigstens etwas warm wird.

Aber egal, es ist wieder ein herrlicher Tag. Wir frühstücken, fahren zu den Duschen und um 8:30 geht es los. Die Strecke ist sehr angenehm, es geht immer geradeaus und das Wetter ist bombig.

In La Pine tanken wir noch einmal an der Shell Tankstelle auf (4.07$/Gallone) und checken vor dem dahinter liegenden Best Western unsere Mails. Dann biegen wir nach rechts auf die #21 ab und fahren die sehr schöne Strecke zum Newberry Crater hoch. Es geht stetig bergauf. Linker Hand haben wir schöne Ausblicke auf die Vulkanberge bei Bend. Nach 13 Meilen erreichen wir den Craterrand.

Um 12 Uhr sind wir am "Little Crater Lake Campground" und finden dort noch die super schöne Site 26 direkt am Paulina Lake, ein Traum. Wir registrieren uns selber und zahlen 18$.

Dieses Plätzchen ist gesichert und wir fahren los um uns ein wenig umzusehen. Natürlich geht es die 4 Meilen Schotterpiste zum Paulina Peak (1.920 m ) hinauf. Hier kann man nur ganz langsam fahren und dennoch schüttelt und klappert alles. Doch die Mühe lohnt sich. Der Ausblick vom Viewpoint ist umwerfend.

Vor uns der Paulina Lake, links im Hintergrund, die Vulkanberge, dann sieht man noch den East Lake und rechts den Obsidian Flow.

FÜR SLIDESHOWS MIT GRÖSSEREN FOTOS EIN BILD ANKLICKEN

  • 2014Paul.L.v.ob
  • 2014Obsid.v.oben

Wir schütteln uns wieder den Berg hinunter und parken beim Big Obsidian Flow. Ein Trail führt durch die Splitterwüste. Obsidian ist Glas mit über 72 % Silizium, bei dem das Silizium nicht kristallisieren konnte, lernen wir hier. Die Indianer schlugen daraus Pfeilspitzen und Werkzeuge. Und 1964 wurde ein Mondanzug hier getestet. Das Obsidian sieht toll aus und glänzt in der Sonne.

  • 2014ObsidianFlow
  • 2014Obs.Flow

Gerade, vor zwei Schulklassen, machen wir den Abflug. Den Rest des Nachmittags wollen wir auf unerer schönen Site am See genießen. Wir lassen es uns gut gehen und haben großen Spaß daran die Hörnchen und Blauhäher zu füttern. Es geht auf den Herbst zu und sie sind eifrig dabei sich einen Wintervorrat anzulegen. Zu niedlich!

  • 2014Vogel.Blau
  • 2014Nuss_Hoern

Unser schönes Plätzchen in der Nachmittagssonne.

Die Hörnchen werden mutiger. Sie klauen die Nüsse, vergraben sie und die Häher merken sich die Stelle und graben die Nüsse wieder aus.indecisionTeamwork, oder so.  Die Fütterung hat erst ein Ende, als eins der kleinen Dinger auf meinen Stuhl kackt.

  • 2014dreisteHoern
  • 2014Hoernstuhl

Hier könnten wir ewig bleiben. Schade, dass wir morgen schon wieder weiter müssen. Die Abendstimmung ist einfach der Hammer. Wir grillen und haben einen so schönen Sonnenuntergang.

  • 2014Traumplatz
  • 2014Essen

Eine himmlische Ruhe hier, bis ein Nachbar seinen Generator anschmeißt um eine Lichterkette und eine große künstliche Palme zum Leuchten zu bringen und seinen Fernseher in Gang zu setzen. Aber auch das ist Amerika und um 20.30 hat der Spuk ein Ende. Es kehrt wieder Ruhe ein. Fledermäuse jagen über den See, Fische springen aus dem Wasser und darüber der Sternenhimmel. Hier ist ein Stück vom Paradies.

Gefahrene Meilen:  102 Fazit:  Oregon zieht uns immer mehr in seinen Bann.

 

8) 09.09.2014: Kaiserwetter am Crater Lake Zum Anfang 10) 11.09.2014: Über den Cascade Lakes Scenic Byway nach Bend - Sisters - Camp Sherman Campground

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok