Hauptmenü

Beitragsseiten

Um 17:00 Uhr geht es dann los. Unser Guide ist Viktor. Er ist klasse, hält oft an und erklärt uns viel.

Onguma teilt sich viele Tiere mit dem Etosha. Durch Löcher, die z.B. Honigdachse unter dem Zaun durchgraben, wechseln auch andere Tierarten wie Löwen, Leoparden und Geparden hin und her. Wir sehen zum Beispiel Schakale, Riesentrappen, einen Hammerkopf (Hamerkop) , Kudus ...

FÜR SLIDESHOWS MIT GRÖSSEREN FOTOS EIN KLEINES BILD ANKLICKEN

  • 14_Tag_Sun02
  • 14_Tag_Sun03
  • 14_Tag_Sun04+
  • 14_Tag_Sun05

Als erstes großes Highlight entdeckt Viktor drei Geparden unter einem Baum. Sie sind etwas weit weg und ruhen faul im Schatten.

  • 14_Tag_Sun06+
  • 14_Tag_Sun07+
  • 14_Tag_Sun08+

Auf dem Gelände wachsen sehr viele Palmen. Sie wurden nicht angepflanzt. Der Fluß hat die Samen aus dem Norden des Landes herangespült. Geier lieben es hoch oben auf ihnen zu sitzen.

  • 14_Tag_Sun09
  • 14_Tag_Sun10

Weiter geht es. Wir sehen Zebras und Gnus zusammen stehen. Viktor erklärt uns, dass die beiden Tiere in großen Herden zusammen unterwegs sind, weil Zebras gut sehen, aber keinen guten Geruchssinn haben, Gnus dagegen schlecht sehen, aber gut riechen können. Indem sie zusammen umherwandern, sind sie besser geschützt gegen Angreifer.

  • 14_Tag_Sun12
  • 14_Tag_Sun14

Wir sehen heute viel Riesentrappen, Tokos und einen hübschen blauen Vogel, den wir nicht kennen. Leider keine Gabelracken, wie überhaupt in diesem Urlaub keine zu finden war. Aber auch dafür hat Viktor eine Erklärung. Es war dieses Jahr einfach zu trocken. Es gibt keine Insekten und somit auch keine Insektenfresser. Die verweilen noch im Caprivizipfel und in Botswana - Schade ...

  • 14_Tag_Sun11
  • 14_Tag_Sun13
  • 14_Tag_Sun15+

Dieser Sundowner-Drive ist voller wunderbarer Überraschungen. Wir sehen tatsächlich noch eine Cheetah Mutter mit FÜNF Kleinen. So ein Wahnsinn. Viktor erklärt uns dass leider oft nur 1 - 2 Jungtiere überleben. Sie sind vielen Gefahren ausgesetzt. Wenn die Mutter zur Jagd unterwegs ist, werden Jungtiere von Leoparden, Löwen und sogar von anderen Geparden getötet. So ein Wunder sie noch so komplett beobachten zu können. Die Kleinen sind so niedlich. Sie liegen im Schatten eines Termitenhügels und sind gar nicht so einfach zu zählen. Wir wünschen der Familie viel Glück.

  • 14_Tag_Sun16+
  • 14_Tag_Sun17+
  • 14_Tag_Sun18+

  • 14_Tag_Sun19+
  • 14_Tag_Sun20+

Eine weitere Sensation wartet auf uns. Ein seltener, eigentlich nachtaktiver Karakal liegt dekorativ neben der Pad. Ein wunderschöner Kerl.

Bevor wir zum Sundowner-Platz fahren, schauen wir noch einmal kurz bei der Leopardenfamilie vorbei. Inzwischen ist die Mutter aufgestanden und die meisten Jungen sind im Gebüsch verschwunden.

  • 14_Tag_Sun23
  • 14_Tag_Sun24

Nun dürfen wir mit Knabberein und einem Gin Tonic in der Hand noch einen wunderbaren Sonnenuntergang bewundern.

Ist das Leben schön!

  • 14_Tag_Sun26
  • 14_Tag_Sun27

Nun geht es zurück zur Lodge. Viktor hat sich einen guten Tipp mehr als verdient. Es ist schon spät. Wir haben gerade noch Zeit uns frisch zu machen. Unser Zimmer ist schon nachtfertig gemacht worden. Das Moskitonetz ist herunter gelassen, auf dem Nachttisch steht frisches Wasser und auf dem Kopfkissen liegt eine Papierrolle mit einem afrikanischen Märchen. So ein toller Service!!! Das sind so liebe Gesten, die viel für das Wohlgefühl ausmachen.

Um 20:00 Uhr gibt es Abendessen. Wir haben einen Tisch direkt am See. Die Bedienung ist supernett und sehr bemüht es uns recht zu machen. Und das Essen ist köstlich.

  • 14_Tag_Abend1
  • 14_Tag_Abend2

Nach einem Schlummertrunk geht es dann zügig zu Bett. Auch dieser Tag war anstrengend.

 

Gefahrene Kilometer: 203 Fazit: Wasserloch- und andere spannende Geschichten

 

13) 05.11.2019: Wasserlochgeschichten im Etosha Nationalpark  Zum Anfang 15) 07.11.2019: Waterberg Valley Lodge mit Rhino Tracking

 

 

 

Kommentare   

# Riobine 2020-01-14 20:12
Liebe Sonja,
Onguma gehoert zu einem unserer Lieblingsunterkuenften, obwohl wir ja keine Lodgehopper mehr sind. Ein Ort mit ganz besonderem Flair, zu dem wir immer wieder gerne kommen werden. Eure Sichtungen, die Cheetahs mit Cubs, sind ja das Sahnehaeubchen obendrauf. Ganz toll, ich beneide euch um dieses Erlebnis. Schoen, dass ihr bereits ein tolles Auge fuer die ganzen tierischen Interaktion an den Waterholes habt. Fuer uns ist das immer ganz grosses Kino, wir koennen Stunden dabei verbringen, ohne dass es langweilig wird. Wir haben gerade bei unserer inzwischen 5. Afrikareise zum ersten Mal einen Karakal zu Gesicht bekommen, ein langersehnter Moment. Da habt ihr Glueck gehabt! Was fuer ein schoenes Tier!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Trakki 2020-01-15 05:53
Liebe Bine,
Onguma war ganz große Klasse. Sie sind dort wirklich sehr darauf bedacht den Gästen mit liebevollen Kleinigkeiten den Aufenthalt so schön wie möglich zu gestalten. Die ganze Anlage ist toll!
Und dazu diese Tiersichtungen - wow! Ich denke bei den ersten drei Cheetahs handelt es sich auch um eine Mutter mit zwei halbwüchsigen Kleinen, wenn ich mir die Bilder näher betrachte.
Die Wasserlöcher sind wirklich großes Kino. Was sich da so für Dramen und auch nette kleine Geschichten abspielen ...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Kommentar schreiben (sichtbar erst nach Freigabe)


Sicherheitscode
Aktualisieren (nur Kleinbuchstaben!)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.