Hauptmenü

Beitragsseiten

Heute ist mal wieder um 6:00 Uhr die Nacht zu Ende. Wir haben uns in Meike's Guesthouse sehr wohl gefühlt. Unsere kleine Suite ist perfekt ausgestattet, vom Fön bis zum Fernseher (braucht man den?) ist alles da. Wir würden diese Unterkunft jederzeit wieder auswählen.

Wir packen duschen und packen alles zusammen. Um 7:00 Uhr gibt es wieder reichhaltiges Frühstück und noch einen Schwatz mit Silke. Der Parkplatz wird von einer Nachtwache bewacht. Hmmm, dass das nötig ist. Und überhaupt sind hier alle Grundstücke hoch eingezäunt und mit Videokameras ausgestattet.

Wir telefonieren noch kurz mit Air Namibia. Sie sichern uns zu, dass unser Flug von Frankfurt nach Hamburg nun auch gebucht ist.

An der Tankstelle ganz in der Nähe tanken wir und setzen den Luftdruck wieder hoch. Das nächste Stück geht erst einmal über Asphalt. 8:00 Uhr ist Abfahrt. Heute ist das Wetter nicht so schön. Hatten wir die letzten beiden Tage ein Glück! Es ist Hochnebel und die Strecke ist einfach nur öde.

Nach 1½ Stunden biegen wir in Richtung Spitzkoppe ab. Jetzt geht die Fahrt wieder über Gravel, also lässt Axel den Reifendruck wieder auf 1,8 Bar ab. Irgendwann rückt langsam die Spitzkoppe ins Bild und die Landschaft wird wieder interessanter.

Am Straßenrand stehen oft bettelnde Kinder. Wir halten an und verteilen kleine Tüten mit Süßigkeiten und Obst, oder Wasser.

FÜR SLIDESHOWS MIT GRÖSSEREN FOTOS EIN KLEINES BILD ANKLICKEN

  • 8_Tag_Fahrt03
  • 8_Tag_Fahrt04

Nach einer Abzweigung geht es noch einmal über 12 km ganz üblen Gravel, dann erreichen wir um 10:30 Uhr die Rezeption der Spitzkoppe. Hier müssen wir 80 NAD/Pers. + 80 für das Auto zahlen. Nach Überfällen auf Touristen wurde das ganze Gebiet eingezäunt.

  • 8_Tag_Spitz01
  • 8_Tag_Spitz02

Die wunderschöne rote Felsenlandschaft erinnert uns an Utah in den USA. Nur das Wetter könnte etwas besser sein. Vor blauem Himmel sähe das Rot noch beeindruckender aus.

  • 8_Tag_Spitz03
  • 8_Tag_Spitz04

Wir fahren als erstes zum "Rock Pool" und klettern ein wenig über die glatten Felsen.

  • 8_Tag_Spitz05
  • 8_Tag_Spitz07

Die Stellplätze des Campingplatzes liegen teilweise wunderschön gelegen. Es muss herrlich sein hier zu übernachten.

Nächster Stopp ist die "Bridge". Auch hier geht es über die Felsen hinein in das rote Wunderland.

  • 8_Tag_Spitz09
  • 8_Tag_Spitz10

  • 8_Tag_Spitz12
  • 8_Tag_Spitz13
  • 8_Tag_Spitz14

Es wird langsam heiß und immer mehr blauer Himmel kommt zum Vorschein.

Bei den Old Graves finde ich noch einen attraktiven Butterbaum.

Da wir nicht zu spät im Omandumba Buschcamp ankommen wollen, ist es so langsam an der Zeit weiter zu fahren.

  • 8_Tag_Spitz17
  • 8_Tag_Spitz18
  • 8_Tag_Spitz19

An der Straße halten wir noch einmal bei den Verkaufsständen. Ich verteile Gummibärchen und kaufe eine Kleinigkeit. Diese Armut macht uns schon betroffen.

  • 8_Tag_Fahrt05
  • 8_Tag_Fahrt06

  • 8_Tag_Fahrt07
  • 8_Tag_Fahrt08

Dann setzen wir unsere Fahrt fort. Die Landschaft ist unglaublich trocken.

Wir fahren auf das Erongo Gebirge zu. Die D2315 ist besser zu befahren.

Kommentare   

+2 # Didi 2019-12-17 15:13
Hi Sonja,

hat schon was von Jumbo Rocks in Californien? Würde ich gerne mal Live sehen und vergleichen...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+2 # Trakki 2019-12-17 16:18
Hi Didi,
uns hat es auch an die roten Felsen in Utah erinnert, doch jetzt wo du es sagst, es ähnelt auch dem Joshua Tree :D
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Kommentar schreiben (sichtbar erst nach Freigabe)


Sicherheitscode
Aktualisieren (nur Kleinbuchstaben!)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.