Hauptmenü

Beitragsseiten

 

Liebe Freunde,

bei herrlichem Sonnenschein, der laut Wetter-App über das ganze Wochenende anhalten sollte, lockte es uns auf Tour zu gehen ... Schon mit einer kurzen Anfahrt fühlten wir uns wie im Urlaub.

12 Uhr ist Abfahrt und um 13 Uhr sind wir schon in Jork. Wir parken auf dem REWE-Parkplatz und machen uns auf den Weg das Städtchen zu erkunden.

FÜR SLIDESHOWS MIT GRÖSSEREN FOTOS EIN BILD ANKLICKEN

  • 1_Tag_Jork1
  • 1_Tag_Jork5

  • 1_Tag_Jork2
  • 1_Tag_Jork3
  • 1_Tag_Jork4

Wir fahren weiter und bestaunen unterwegs die wunderschönen alten Fachwerkhäuser.

  • 1_Tag_unterwegs1
  • 1_Tag_unterwegs2

Im Hofcafe des Apfelhofes "Matthies" machen wir Kaffeepause. Es gibt herrliche selbstgebackene Kuchen und Torten. Die Auswahl fällt schwer.

  • 1_Tag_Kaffee1

Um 15 Uhr fragen wir am Gasthof Stubbe nach einem Stellplatz und haben Glück. Es ist einiges reserviert, doch für uns ist noch ein Plätzchen frei. Es ist tatsächlich nur ein Stellplatz für das Womo, aber die Umgebung und der Gasthof mit seinem traumhaften Obstgarten, einem Grillplatz am Goldfischteich und Brötchenservice machen das wieder wett. Auch die sanitären Einrichtungen sind neu und sehr sauber. Wir zahlen für den Stellplatz 10 Euro plus 2 Euro für Strom.

  • 1_Tag_Gasthof1
  • 1_Tag_Gasthof2
  • 1_Tag_Gasthof3

Wir richten uns ein, bestellen für den Abend einen Tisch im Gasthof und drehen mit den Hundis eine Gassirunde an der Elbe.

  • 1_Tag_Elbe1
  • 1_Tag_Elbe2

Dann können wir unsere Stühle in den Obstgarten stellen und es uns in der Sonne gemütlich machen. Leider sind wir für die Apfelblüte noch zu früh im Jahr unterwegs. Erst um 17:30 Uhr läßt die Kraft der Sonne nach.

  • 1_Tag_zurueck1
  • 1_Tag_zurueck2

Am Abend gibt es sehr leckeren Panfisch (3 Sorten) im Gasthof. Stubbe ist für seinen vorzüglichen Fisch bekannt. Dazu knusprige Bratkartoffeln, Salat und ein kühles Bier. Wir runden das ganze noch mit einem Eisbecher ab. Mit einem kleinen Hundespaziergang auf dem Deich beenden wir den schönen Tag.

Gefahrene Kilometer: 57 Fazit: Warum denn in die Ferne schweifen, ...

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok