Hauptmenü

Heute ist es heiter bis wolkig und frisch. Nach dem Frühstück packen wir zusammen. Es zieht sich immer mehr zu. Ein Wetterumschwung naht.

Auch diesen Campingplatz können wir sehr empfehlen. Mit dem ACSI-Rabatt zahlen wir nur 77.70 Euro für 3 Nächte und einmal Waschmaschine (der schriftliche Kostenvoranschlag bei Reservierung betrug 121.- Euro ohne Extras). Ich kaufe noch zwei selbst genähte Masken von der Chefin für je 5.- Euro. Sie entpuppen sich später als meine Lieblingsmasken im Alltag.

Um 9:30 Uhr geht es weiter über Wolgast nach Greifswald. Vielleicht schaffen wir die Stadtbesichtigung noch vor dem drohenden Regen.

Im alten Ortsteil Wieck machen wir einen kurzen Abstecher zur Holzzugbrücke. Wir halten aber nur für das Foto.

FÜR SLIDESHOWS MIT GRÖSSEREN FOTOS EIN KLEINES BILD ANKLICKEN

  • 15_Tag_Wieck1
  • 15_Tag_Wieck2

Gegen 11:00 Uhr kommen wir in Greifswald an. Wir parken in der Nähe des Museumshafens in der Hafenstraße am Straßenrand. Hier stehen schon andere Womos und ein Verbotschild können wir nicht entdecken.

  • 15_Tag_Greif01
  • 15_Tag_Greif02

Wir laufen am Museumshafen entlang ...

... und kommen dann über eine Nebenstraße auf den Marktplatz. So eine schöne Altstadt haben wir gar nicht erwartet. Der Marktplatz mit seinen unterschiedlichen alten Handels- und Lagerhäusern ist wunderschön und interessant. Hinter den hübschen Giebelhäusern schaut die Spitze des Greifswalder Doms heraus. Es ist gerade Markt und es herrscht ein reges Treiben.

  • 15_Tag_Greif05
  • 15_Tag_Greif06

  • 15_Tag_Greif07
  • 15_Tag_Greif08

Wir lesen im Reiseführer, dass die Stadt nur mit Glück nicht dem Verfall zum Opfer gefallen ist. Zu DDR-Zeiten unterblieben aus Mangel an Geld und Interesse die notwendigsten Instandsetzungen, und die vom Krieg glücklicherweise nahezu unzerstörte Stadt drohte zu verfallen. Sogar der Abriss der gesamten Innenstadt wurde erwogen. Was wäre das für ein Verlust gewesen surprised Die politische Wende mit dem Städtebauprogramm rettete die Altstadt tongue-out

Wir setzen uns vor diese hübsche Kulisse in ein Cafe und bestellen Cappuccino, Eis und Crepes.

  • 15_Tag_Greif09
  • 15_Tag_Greif10

Dann geht es am Dom vorbei wieder zum Parkplatz am Museumshafen.

In Loissin hatte ich für die nächsten zwei Nächte einen Stallplatz reserviert. Die Wetterprognose ist so schlecht und wir wollen früher nach Hause fahren. Zum Glück können wir eine Nacht stornieren. So zahlen wir nur 21.50 Euro und beziehen den großzügigen Stellplatz Nr. 70 (die Parzellen haben jeweils 100 qm).

  • 15_Tag_CP01
  • 15_Tag_CP02

Duschmarken kosten 50 Cent und für morgens gibt es einen Backshop.

Es regnet und wir haben keine Lust das Vorzelt aufzubauen. In einer Regenpause schauen wir uns ein wenig um. Es sind nur wenige Meter zum Strand mit einer Kiteschule. Der Campingplatz gefällt uns. Schade, dass das Wetter so schlecht ist und wir ihn nicht richtig nutzen können.

  • 15_Tag_CP04
  • 15_Tag_CP05

Es regnet sich so richtig ein. Wir trinken Kaffee und Williams. Später holen wir uns im kleinen Laden ein Fischbrötchen zum Abendbrot.

 

Gefahrene Kilometer: 66
Fazit: Greifswald ist auf jeden Fall einen Besuch wert

 

14) 17.06.2020: Am Strand bei Karlshagen Zum Anfang 16) 19.06.2020: Rückfahrt und Fazit der Reise 

 

 

Kommentar schreiben (sichtbar erst nach Freigabe)


Sicherheitscode
Aktualisieren (nur Kleinbuchstaben!)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.