Hauptmenü

Als wir um 5:30 Uhr aufstehen ist es noch stockdunkel. Und um 6:45 Uhr fahren wir schon Richtung Key West. Wir wollen einen guten Parkplatz im Fort Zachary Taylor Historic State Park ergattern und viel Zeit für das Städtchen haben.

Die Fahrt dorthin ist schon ein Genuss. Wir fahren zunächst über die 7-Mile-Bridge mit herrlichen Blicken auf die Keys mit zarttürkisem Wasser und endlosen Mangrovenwäldchen. Vorbei an wunderschönen Ferienhäusern und Palmenstränden in der Morgensonne.

Wir haben die Southard Street in unser Navi eingegeben. Der Fort Zachary SP ist ganz am Ende. Man muss sich auf dem großen Platz links halten. Wir zahlen 7$ Eintritt für das Wohnmobil mit 2 Personen. Um 8:30 Uhr stehen wir auf einem schattigen Parkplatz. Es ist ein gutes Stück bis in den Ort zu laufen und es verspricht, ein heißer Tag zu werden.

Zunächst laufen wir über die Whitehead Street nach rechts Richtung Leuchtturm und Hemingway House. Der Leuchtturm hat noch geschlossen und das Hemingway House sparen wir uns (13$/Pers.) Wir schauen nur mal von draußen, denn die Einrichtung soll nichts mehr mit dem Original zu tun haben.

Überall laufen Hühner frei herum. Die Zahl der wilden Hühner wird auf 2.000 geschätzt und sie haben immer Vorfahrt.

FÜR SLIDESHOWS MIT GRÖSSEREN FOTOS EIN BILD ANKLICKEN

  • 2015Hemingway
  • 2015Huehner

Am Southernmost Point, dem südlichsten Punkt der kontinentalen USA, hat sich schon eine Fotoschlange gebildet. Wir erwischen einen Augenblick ohne Touris und machen schnell ein Foto.

  • 2015Soth.P.2
  • 2015South.Point1

Gleich um die Ecke ist das Southmostern House mit kleinem Privatstrand. Das historische Gebäude ist jetzt als Hotel umgebaut.

Die vielen hübschen alten Häuser in ihren Pastellfarben geben dem Ort einen ganz besonderen Flair. Wir wandern die Duval Street hoch und machen noch einmal einen Absteher zum Leuchtturm. Der Eintritt kostet 9$/Pers. und nachdem man die 88 Stufen hinauf geklettert ist, hat man einen schönen Blick über Key West. Axel muss leider wieder passen und bleibt unten im schön angelegten Garten.

  • 1_2015Leuchtt.1
  • 2_2015Leuchtt.2
  • 3_2015BaumLeuchtt

Wieder zurück auf der Duval Street wird es immer touristischer. Es ist mächtig heiß und wir geraten schon ordentlich ins Schwitzen.

Key West ist gut zu Fuß zu erobern. Wir biegen in verschiedene Straßen ab, schauen uns die wunderschönen Häuser an und laufen auf Parallelstraßen wieder zur Duval Street zurück. Selbst das Hard Rock Cafe ist im typischen Stil von Key West.

  • 1_2015HardRock
  • 2_2015keyw4
  • 3_2015keyw6
  • 4_2015keyw5

Wir sind dem Charme dieses Ortes total erlegen und laufen uns die Füße wund um möglichst viel zu sehen. Ecke Eaton Str. / Duval Str. steht die schöne St. Pauls Episcopal Church.

  • 1_2015KeyW.3
  • 2_2015Haus1
  • 3_2015Haus2

Natürlich darf auch die Bar Sloppy Joe's, in der schon Ernest Hemingway Stammgast war, nicht fehlen. Axel nimmt eine Coke, er muss ja noch fahren, und ich fatalerweise eine Margarita. Hui, hat die reingehauen, vormittags und bei der Hitze. Aber wat mutt dat mutt.

  • 1_2015SloppyJ1
  • 2_2015SloppyJ2
  • 3_2015SloppyJ.4
  • 4_2015SloppyJ.3

Beschwingt geht es weiter zum Mallory Square. Hier werden abends die Sonnenuntergänge gefeiert. Aber auch am Tag ist hier viel zu sehen. Zunächst einmal ein Inselchen gegenüber des Hafens. Eine große Fähre hat auch angelegt und jede Menge Besucher ausgespuckt.

Wir schlendern auch hier duch die Gassen.

  • 2015Kreuzfahrer
  • 2015MalloryS.1

Wir haben Hunger und laufen, vorbei am Mile 0 Schild Richtung Bahama Village. Dort wollen wir auf Gabis Empfehlung im Blue Heaven (729 Thomas Street) essen gehen.

Die Atmosphäre hier ist bezaubernd, doch das Restaurant ist proppevoll und es gibt eine lange Warteliste. Da unser Magen aber mächtig knurrt, ziehen wir weiter. Ich möchte auch unbedingt eine Key Lime Pie probieren. Also wieder die Duval Street hoch, bis wir das Margarita House entdecken. Kurzer Blick hinein - ja hier gefällt es uns. Ich bekomme meine Pie, ein riesiges Stück, und Axel leckere frische Fish & Chips.

  • 2015Margaritaville1
  • 2015Margaritaville2

Wir sind total geplättet und machen uns müde auf den Weg zu unserem Parkplatz. Dort erwartet uns ein ganz besonderes Ständchen:

Noch ein kurzer Stopp am Publix, Einkaufen muss schließlich auch sein. Dieser Tag war mal wieder große klasse und Key West unbedingt ein Besuch wert.

Dann geht es zu unserem nächsten Campground im Bahia Honda State Park. Auch hier hatte ich 11 Monate im voraus eine Site reserviert und mich schon geärgert, dass wir nicht 2 Tage dort bekommen haben. Meerseitige Stellplätze waren selbst bei punktgenauer Buchung nicht zu bekommen.

Um 15:30 Uhr kommen wir an und werden gleich beim Einchecken vom Ranger vor den No See Ums gewarnt, na super! Ich kämpfe noch immer mit meinen vielen Stichen an den Unterschenkeln.

Wir beziehen unsere Site 41 und können gar nicht so richtig verstehen warum um diesen Campground so ein Hype gemacht wird. Er ist nahe am Highway und den hört man auch. Viele Sites sind total eng (z.B. Site 38/39) und überhaupt finden wir es nicht so schön. Über Geschmack läßt sich ja bekanntlich streiten.

Wir haben noch Zeit und wollen am Strand relaxen. Also los, zu Fuß zur Loggerhead Beach. Der Strandsteifen ist schmal, das Wasser sehr flach und hat Badewannentemperatur, doch der Sand herrlich weiß. Es hat sich inzwischen sehr bewölkt. Ich setze mich mit meinem Kindle ins flache Wasser und muss immer ein Stück weiter rücken, die Ebbe kommt.

  • 2015StrandBahia.Axel
  • 2015StrandBahiaH

Dann mache ich mich noch einmal auf Motivsuche. Ein kleines Mädchen füttert die Möven mit Chips, zu niedlich. Und die alte Eisenbahnbrücke ist auch ganz fotogen. In der Ferne sehe ich noch einen Tornado, doch der zieht aufs offene Meer ab, puh.

  • 2015MaedchenMoeven
  • 2015alteBrueckeBH

Zurück am Campground grillen wir Steaks mit Baked Beans und ziehen bald langärmlige Sachen an. Die schon angekündigten Biester sind unterwegs, grrrr... Bei der gewittrigen Stimmung kein Wunder. Wir müssen leider früh ins Womo verschwinden.

Bilder vom Campground findet ihr noch hier.

 

Gefahrene Meilen: 89 Fazit: Eine Margarita im Sloppy Joe's

 

6) 20.04.2015: Dolphin Research Center Zum Anfang 8) 22.04.2015: Glasbodenfahrt im John Pennekamp Coral Reef State Park

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok