Hauptmenü

 

Wie schon anfangs berichtet habe, war es ein lange gehegter Wunsch, einmal Yukon und Alaska mit einem Truck-Camper zu bereisen. Besonders inspiriert hatten mich die tollen Reiseberichte im Forum Womo-Abenteuer.de. Nach umfangreicher Recherche hatte ich Fraserway RV Rentals als TC-Vermieter und SK-Touristik als Vermittler ausgewählt - eine Entscheidung, die sich als goldrichtig erwiesen hat.

Für eventuelle Nachahmer habe ich hier die wichtigsten technischen Fakten der Reise, unsere Lieblings-Campgrounds, die Top-Highlights und Erlebnisse zusammengestellt, die uns besonders berührt haben:

 

FLÜGE:

Über SK-Touristik gebucht.

HAM - FRA - YXY

YXY - FRA - HAM

Kosten: 2378 Euro für 2 Personen

WOHNMOBIL:

Über SK-Touristik gebucht: TC Truck Camper, 21 Nächte incl. unbegrenzter Freimeilen, Versicherung zur Deckung des Selbstbehalts, Endreinigung, vollständigem Ausstattungspaket, Bereitstellungsgebühr und Transfer

Kosten: 3452 Euro

HOTEL:

Über SK-Touristik gebucht: 1 Nacht High Country Inn Whitehorse

Kosten: 138 Euro

SPRITKOSTEN:

Insgesamt gefahren:    5307 km

Verfahrener Sprit:         943 l

Spritverbrauch:             17,7 l / 100 km

i. D.  Spritpreis:              0,70 Euro / l

Kosten:                             665 Euro

 

Unsere TOP 5 Campgrounds:

1. Kendesnii Campground an der Nabesna Road

2. Squirrel Creek Campground am Richardson Highway

3. Moon Lake Campground am Alaska Highway

4. Yukon River Campground bei Dawson City

5. Five Mile Lake Campground am Silver Trail

 

Unsere TOP 5 Highlights:

1. Die Bären am Chilkoot River

  • 19_Tag_Baer14a
  • 20_Tag_Baer34a

2. Der Denali National Park

  • 9_Tag_Eielson01
  • 9_Tag_Rueckfahrt06

3. Die Kenai Fjord Tour

  • 12_Tag_Gletscher05
  • 12_Tag_Puffins1a

4. Dawson City

  • 5_Tag_Dawson12
  • 5_Tag_Dome06a

5. Der Dempster Highway

  • 4_Tag_Tombst.05
  • 4_Tag_Tombst.13

 

Entspannte Stunden und magische Momente:

1. Der Bär am Dempster Highway

  • 4_Tag_Baer01
  • 4_Tag_Baer07

2. Elche am Wege

  • 10_Tag_Elch2a
  • 13_Tag_Elche5

3. Auf der Nabesna Road

  • 17_Tag_Nabesna03
  • 17_Tag_Nabesna04a

4. Auf dem Denali Highway

  • 7_Tag_Denali2
  • 8_Tag_Denali03

5. Abends und morgens am Yarger Lake

  • 17_Tag_Abend6
  • 18_Tag_Morgens_1

 

Diese Auswahl kann natürlich nur ganz subjektiv sein und wäre vielleicht bei anderen Witterungsbedingungen ganz anders ausgefallen.

Jetzt mit etwas Abstand weiß ich beim Verfassen des Reiseberichts erst so richtig zu würdigen, was wir doch für eine tolle Reise erlebt haben. Unterwegs hat sich das leider häufig anders angefühlt. Sicher ein großes Manko waren die vielen Stunden, die man auf dieser langen Tour im Auto verbringt. Trotzdem die Landschaft teilweise ja wirklich spektakulär ist, nimmt man das nach langer Fahrt irgendwie nicht mehr so richtig wahr.

Auch wenn man auf einer 3-wöchigen Reise nicht immer mit gutem Wetter rechnen kann, haben uns die vielen Tage mit Regen, Nebel und grauem Himmel doch manchmal die Laune verdorben. Nachdem ich in den Reiseberichten so viele tolle Landschaftsfotos gesehen hatte, hatte ich mich auf bestimmte Abschnitte der Reise besonders gefreut und war vielleicht deshalb gerade an der Küste doch recht enttäuscht. Ich bin sicher, bei Sonnenschein wäre das ganz anders gewesen.

Aber wie auch immer die Tage verlaufen waren - wir hatten praktisch immer das Glück, dass sie auf einem superschönen, meist einsam von wilder Natur umgebenen Campground endeten - und dass ist ja so ganz nach unserem Geschmack, zumal der Truck Camper an Platz und Komfort für uns keine Wünsche offen ließ ... und nichts geht doch über ein entspanntes Bierchen am Lagerfeuer ...

Wer meine Berichte kennt, weiß, wie euphorisch ich bei Tiersichtungen sein kann. Was das angeht, sind wir auf dieser Reise enorm verwöhnt worden, und das hat es am Ende wirklich "rausgerissen". Nebenwirkung sind jetzt natürlich die vielen Bären-Fotos, mit denen ich euch hoffentlich nicht zu sehr gelangweilt habe.

Viel Freude haben uns auch die Vor-Ort-Begegnungen mit den "Foris" Jindra und Paul, Tanja und Uwe sowie Roswitha und Hans-Jörg bereitet, die ich teilweise durch das Womo-Abenteuer-Forum schon seit Jahren "kannte" und nun in den Weiten Yukons und Alaskas auf einmal persönlich kennen lernen durfte - so klein ist eben die Welt ...

Auch wenn uns das Alaska-Virus nicht infiziert hat - trotz aller negativen Aspekte blicken wir auf eine tolle Reise zurück, die ich jedem, der die Wildnis, spektakuläre Landschaften, Einsamkeit und atemberaubende Tiersichtungen liebt und lange Strecken im Auto nicht scheut, absolut empfehlen kann - und wenn vielleicht auch nur "once in a lifetime" wink

Zum guten Schluss möchte ich mich bei allen die mit vielen guten Tipps und wunderbaren Reiseberichten zum Gelingen dieser Reise beigetragen haben ganz herzlich bedanken. ... und natürlich bei allen ausdauernden Lesern dieses Berichts, die es bis hierher geschafft haben.

Vielleicht seid ihr ja auch beim nächsten mal dabei. Denn dann geht es mit den Trakkis nach Norwegen

Liebe Grüße

Eure Sonja (alias Trakki)

 

22) 17.09.2017: Camperabgabe und Heimflug Zum Anfang

2018: Die Trakkis in Norwegen

Kommentar schreiben (sichtbar erst nach Freigabe)


Sicherheitscode
Aktualisieren (nur Kleinbuchstaben!)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok