Hauptmenü

Beitragsseiten

Um 5:30 Uhr klingelt der Wecker. Heute geht es mit dem Bus durch den National Park bis zum Wonderlake, eine ca. 11-stündige Fahrt. Wir kochen Kaffee und frühstücken eilig Müsli. Uns wurde der Tipp gegeben uns warm anzuziehen da es kalt im Bus wäre. So schlüpfen wir noch in lange Skiunterhosen und ziehen auch oben herum noch eine Zwiebelschicht mehr an.

Pünktlich um 6:30 laufen wir dick eingepackt mit unseren Rucksäcken zur Bushaltestelle am Campground. Es ist noch dämmrig. Der Bus hat 20 Minuten Verspätung - road constructions.

FÜR SLIDESHOWS MIT GRÖSSEREN FOTOS EIN KLEINES BILD ANKLICKEN

  • 9_Tag_Bustour01
  • 9_Tag_Bustour02

Der Bus ist voll mit Asiaten, die alle Fensterplätze belegt haben. Auf den vorderen Sitzen treffen wir auf Jindra und Paul aus dem Womo-Abenteuer-Forum. Welche Freude, dass sie auch bei dieser Fahrt dabei sind.

Wir belegen beide einen Sitzplatz am Gang. Leider machen die Asianten ihrem Ruf alle Ehre. Sie füllen die Fenster mit ihren Fotoapparaten, iPhones und Tablets aus und filmen oder machen Bilder im Minutentakt. Wir haben wenig Möglichkeit einen guten Blick auf die wunderschöne Landschaft zu werfen - Das geht ja gut los ...

Aber was wir landschaftlich zu sehen bekommen ist traumhaft und bei der ersten Pipipause weise ich Axels Sitznachbarin vorsichtig darauf hin, dass wir auch mal ab und zu ein Foto machen wollen. Sie ist einsichtig und danach klappt es besser. Sie nimmt sich ein wenig zurück und wir haben Platz für die Kamera. Geht doch! Mein Sitznachbar schläft schon bald ein, wacht nur ab und zu auf und fragt mich ob der Berg da drüben schon der Mt. Kinley sei - nein - und schläft weiter.

  • 9_Tag_Bustour04
  • 9_Tag_Bustour05

Das Wetter wird immer besser und die Landschaft interessanter. Ab dem Teklanika River Campground ist die Park Road für Privatverkehr gesperrt. Nur die Shuttlebusse dürfen hier fahren. Das ist auch gut so. Teilweise ist die Straße schon sehr schmal und ich bewundere unseren Busfahrer - übrigens ein Kerl mit einer Reibeisenstimme den ich sehr schlecht verstehe - wie er den Bus an steilen Abhängen entlang zirkelt.

  • 9_Tag_Bustour06
  • 9_Tag_Bustour07

Natürlich ist unsere Sitzposition nicht ideal zum fotografieren und ich beneide Jindra und Paul um ihre Plätze in der ersten Reihe. Hätte ich gewußt dass der Bus so voll wird und wir keine Plätze nebeneinander bekommen würden, wären wir auch zum Startpunkt am Visitor Center gefahren und rechtzeitig eingestiegen.

Aber da: unser erster Bär auf der Fahrt. Schlagartig sind alle wach und die Stimmung im Bus steigt. Die Fotoapparate klicken im Sekundentakt. Er frisst eifrig am Straßenrand und wirft uns nur ab und zu genervte Blicke zu. Schließlich ist ihm das wohl zu dumm mit uns und er trollt sich.

  • 9_Tag_Bustour10
  • 9_Tag_Bustour11
  • 9_Tag_Bustour12
  • 9_Tag_Bustour13
  • 9_Tag_Bustour14
  • 9_Tag_Bustour15

Auf der Weiterfahrt entdecken wir, bzw. unser Fahrer, noch weit entfernt eine Schwarzbärin mit zwei Cubs. Winzig auf dem Hügel zu erkennen.

Derweil schwitzen wir im gut geheizten Bus mit unseren langen Unterhosen. Wer zum Teufel hat uns geraten uns so warm anzuziehen wink?

Kommentar schreiben (sichtbar erst nach Freigabe)


Sicherheitscode
Aktualisieren (nur Kleinbuchstaben!)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok