Hauptmenü

Beitragsseiten

Wir tanken in Dinosaur für 4.01/Gallone und fahren weiter. Es weht ein heißer Sturm und wieder einmal ist es gar nicht so einfach die Kiste auf der Straße zu halten. Die #64 ist in einem schlechten Zustand. Sandstürme fegen über die Flächen. Ein häßlicher Abschnitt! Auch auf der #139 stürmt es noch gewaltig. Es ist anstrengend zu fahren. Eine Mörderstrecke. Wir sind auch müde nach dieser unruhigen Nacht. Für den Abschnitt benötigt man eigentlich einen Tag mehr!

Wir sind in Colorado.

Wir krabbeln auf den Douglas Pass und wieder runter. Teilweise mit nur 15 Meilen/Std.. Rechts von uns ist blauer Himmel, links die dicke Gewitterfront. Das war auf dieser Reise wirklich der härteste Abschnitt und ist nicht zur Nachahmung empfohlen!

Endlich erreichen wir Fruita im Platzregen und bald darauf das Colorado National Monument.

Die beiden Tunnel sind überhaupt kein Problem. Wir kurbeln uns zum Monument hoch. Axels Höhenangst kommt nach dieser Anstrengung so richtig zum tragen und er kann die ersten steilen Kurven so überhaupt nicht genießen. Ich dagegen schon.

Wieder mal unglaublich schön! Wir steuern den sensationellen Saddlehorn Campground an. Hier wollte ich so gerne übernachten. Morgen wollen wir das Monument in Ruhe erkunden.

Wir suchen uns die Site 45 aus und registrieren uns selber (20$/nNacht).

 Um 17:45 stehen wir auf unserem Platz. Das Leveln klappt solala. Egal, die Aussicht auf Fruita ist sensationell.

Leider können wir nicht in Ruhe draußen sitzen und endlich unseren Feierabend genießen. Die Mücken fallen regelrecht über uns her. Wir nebeln uns mit OFF ein und Axel testet sogar unser mitgebrachtes Mückennetz. Doch diese winzig kleinen schwarzen Biester krabbeln durch die feinen Maschen und nerven noch mehr.

Also erst einmal Flucht ins Womo. Da die nächste Überraschung. Der Sandsturm ist wohl durch alle Ritzen gefegt und hat alles mit einer feinen Staubschicht überzogen, selbst in den Schränken und den Schubladen.

Wir kochen erst einmal Nudeln mit Soße. Später, als es dunkel wird schlafen wohl die Mücken und wir können wieder draußen sitzen. Herrlich, die Lichter von Fruita. Bei dem einen oder anderen Bierchen  erholen wir uns von dem Tag.

 

Gefahrene Meilen:  250 Fazit:  Dieser Tag ist so nicht zu empfehlen!

 

16) 12.06.2013: Ein langer Fahrtag zum Flaming Gorge Reservoir Zum Anfang 18) 14.06.2013: Colorado National Monument - Black Canyon of the Gunnison

Kommentar schreiben (sichtbar erst nach Freigabe)


Sicherheitscode
Aktualisieren (nur Kleinbuchstaben!)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.